Ist Laufen ein universeller Sport?

“Why do you run?”, “Pourquoi cours-tu ?” oder “Warum läufst du? Die Frage nach dem Sinn hat keine Grenzen, und das gilt auch für das Laufen! Als Anfänger, ob bereits überzeugt oder noch nicht ganz, durch das Laufen rennen wir alle hinter etwas her, und zwar unabhängig von unserer Nationalität, unserem Glauben, unserer sozialen Herkunft oder unserem Lebensstandard. Aber hat “das, was wir sind” einen Einfluss auf unser Laufen? Können wir Läuferprofile nach individuellen Beweggründen definieren? Oder ganz im Gegenteil? Hat das Laufen einen universellen Charakter, der Unterschiede eint?

Individuelle Motivationen

Warum laufen wir? Während sie diese Zeilen lesen, ziehen Tausende von Menschen ihre Turnschuhe an und gehen laufen, wie sie es regelmäßig tun. Wonach suchen wir? Abnehmen, um zu gefallen? Fühlen sie sich wohl in Ihrer Haut? Den Geist von Alltagssorgen befreien? Die Grenzen weiter hinausschieben? Wollen sie ihre Lieben beeindrucken? Werden Sie ein Held? Das Leben verlängern? Was auch immer unsere Laufroutine ist und wo auch immer wir sie durchführen, wir alle haben unsere eigenen Gründe für das Laufen.

Wir alle laufen aus vielen verschiedenen Gründen, die es komplex machen um die Motivation zu verstehen. Und darum haben wir auch unterschiedliche Trainingspläne. In der Tat kann es sein, dass mir mein Lauftraining passt und es für jemand anderen vollkommen ungeeignet ist. Ich würde sogar sagen, dass eine Praktik, welche die individuelle Motivation nicht berücksichtigt, diese sogar verändern könnte.

Cyril Gindre identifiziert in seinem Buch “Je cours pour ma forme” sechs typische Profile von Läufern. Die psychologischen Profile werden nach ihrer Motivation klassifiziert und es uns somit erlauben, ein angepasstes Training vorzuschlagen.

1- Der Ästhet

Er sieht das Laufen als ein Mittel zur Verbesserung seines Aussehens. Der Ästhet konzentriert sich auf seinen Körperbau und darauf, wie er gemäß seinem ästhetischen Ideal geformt werden kann. Er versucht nicht, seine Leistung an sich zu verbessern. Der Fortschritt drückt sich durch die Veränderung des physischen Aussehens aus. Um ihn motiviert zu halten, wird es notwendig sein, ihm eine Ausbildung anzubieten, die es ihm ermöglicht, seine ästhetischen Ziele schnell zu erkennen.

2- Der Ruhige

Für ihn sind Rennen und Wettkampf nicht die vorrangigen Ziele. Sie sind eher eine logische Fortsetzung dieser Aktivität. Dieser Läufertyp findet seine Motivation darin, während des Trainings dem Alltag zu entfliehen.

Um diese Art von Profil zu motivieren, wird es notwendig sein, Einheiten vorzuschlagen, die es ihm ermöglichen, dem täglichen Stress zu entfliehen.

3- Der Entspannte oder Freizeitläufer

Er sieht das Laufen als eine aktive Erholung zu seiner sitzenden Tätigkeit. Es ist eine Antwort auf das Bedürfnis, Spaß an der Bewegung zu haben. Es geht darum, sich auszutoben und sich gleichzeitig Gutes zu tun, ohne Konkurrenzkampf.

Da die Aktivität als Spiel betrachtet wird, kann ein Ziel sein, die Aktivität immer mehr zu genießen. Diese Art von Läufer sind für den Vorschlag eines strukturierten Trainings empfänglich, solange die Aktivität Spaß macht.

4- Der Gesellige

Dieser Typ ist in einem Verein oder einer Gemeinschaft in seinem Element. Seine Motivation wird so lange anhalten, wie seine Freunde anwesend sind. Solotrainings sind für ihn keine Option.

Wettbewerb ist nicht das primäre Ziel. Der gesellige Mensch kann sich einer Gruppe anschließen, ohne Spaß zu haben.

5- Der Sportliche

Der Sportler ist in seinem Bewegungsdrang empfänglich für leistungsorientierte Trainingsvorschläge.

Seine Erfüllung kommt durch die Freude am Üben und am Fortschritt. Der Wettbewerb wird ohne Druck und ohne genaue Zielsetzungen durchgeführt. Es ist nur ein Moment des organisierten Spaßes. Laufen an sich ist erfüllend, ob im Training oder im Wettkampf.

6- Der Wettkämpfer

Er ist ein Läufer, der seine Freizeit nach seinen sportlichen Zielen plant. Er ist ein reiner Praktiker.

Der Wettkämpfer setzt sich Ziele, die er erreichen will und auf die er sich mit Trainingsplänen vorbereitet. Bei der Selbstverwirklichung geht es um das Erreichen und Überwinden von Hindernissen.

Kulturelle Herangehensweise an das Laufen

Jenseits individueller Motivation gibt es einen oder besser noch mehrere kulturelle Ansätze zum Laufen.

Wie Jean-François Dortier in seinem Buch “Après quoi tu cours?” erklärt, wird das Laufen im Norden Mexikos, im Bundesstaat Chihuahua, vom Volk der Tarahumara gefeiert. Die Menschen laufen von einem Dorf zum anderen, weil der Zugang zu den Dörfern schwierig ist. Das Laufen ist vollständig in den Lebensstil integriert und wird sogar auf Dorffesten gefeiert, wo Männer und Frauen in verrückten Rennen über mehrere Dutzend Kilometer gegeneinander antreten. Eines der bekanntesten rituellen Rennen ist das rarajípari, ein Ausdauerrennen von Männern, die eine Holzkugel mit den Füßen über eine durch eine Wette definierte Distanz werfen, manchmal zwei Tage lang oder fast 200 km weit. Oder die ariwetaune, ein Rennen von Frauen, die einen Ring am Ende eines Stockes einholen und immer wieder vor sich werfen.

Im Gegensatz, ist in den westlichen Ländern das Laufenzur Gewohnheit geworden. Sehr oft hören wir Menschen um uns herum in einem verlegenen Ton sagen: “Ja, ja, ich laufe, aber nie mehr als 10 Kilometer ein- oder zweimal pro Woche… es ist nichts”. Durch die Tatsache, dass in sozialen Netzwerken jede Sportlerin und jeder Sportler noch verrückter ist als der andere, ist die Tatsache “einfach nur zu laufen” alltäglich geworden. Darüber hinaus ist für einiger dieser Akt der Befreiung oder für andere der Körperkult ein Luxus, den sich nur reiche Länder leisten können.

Wir könnten die Analyse fortsetzen, indem wir nach Nordkorea schauen, wo das Laufen als eine Kuriosität angesehen wird, oder im Gegenteil dazu Gabun, wo der westliche Läufer nicht willkommen ist. So argumentiert zumindest Gilbert Brisbois, der Weltmeister der Extreme, in einem Podcast “Dans la tête d’un coureur” und stützt damit die Hypothese, dass es ebenso viele Zugänge zu dieser Disziplin gibt wie Kulturen.

Laufen vereint

Laufen ist universell, da jeder die Möglichkeit hat, zu laufen. Die Einfachheit dieser Sportart, ihre Zugänglichkeit und ihr Wesen selbst ermöglichen es, dass sie von allen Menschen unabhängig von ihrer sozialen Herkunft, Hautfarbe oder ihrem Lebensstandard ausgeübt werden kann.

Man muss sich nur an die Startlinie eines offiziellen Wettkamps stellen, um die Nuancen der Farben, Outfits und Emotionen zu beobachten. Die Teilnahme an einem Rennen bedeutet, die Mischung und Vielfalt zu erleben. Es ist nur der persönliche Einsatz jedes Einzelnen, der einige schneller vorankommen lässt als andere, nicht ihre Herkunft oder wer sie sind. Vielleicht haben sie es bereits bei einem Wettkampf oder in einem Club erlebt. Alle kommen, um miteinander zu reden, ohne zunächst die Vornamen zu kennen.

Was mich betrifft, so bin ich Teil eines Triathletenvereins und nehme regelmäßig an Sportveranstaltungen teil. Es ist eine Gelegenheit für mich, mit Menschen zu sprechen, mit denen ich normalerweise nicht in Kontakt komme.

Das Laufen bringt Menschen zusammen, die auf dem Papier absolut nichts gemeinsam haben. Wir schütteln uns die Hände, wir klopfen uns selbst auf die Schulter. Anstrengung vereint. Erst wenn man ein bisschen tiefer nachfragt, merkt man, dass der eine ein Bankier, der andere ein Fabrikarbeiter, Katholik, Jude, Kommunist, Kapitalist, usw. ist. Egal, wer sie sind, alle sind hier, um die gleiche Ziellinie zu überqueren. Wir sind zusammen, in unserer Einzigartigkeit sicherlich, aber als Gleichberechtigte.

Gemeinsam die Ziellinie überqueren

Laufen befreit

Und wenn ich laufe, bin ich es, die in meinen Körper ist, und doch fliegen meine Gedanken. Vielleicht ist ihnen Alan Sillitoe’s Kurzgeschichte “La solitude du coureur de fond” bekannt? Dies ist die Geschichte des jungen Colin, der wegen einiger kleinerer Vergehen in einer Erziehungsanstalt inhaftiert ist. Um sich aus seiner Gefangenschaft zu befreien, rennt er auf dem Gefängnishof und rennt wieder und wieder. Es ist eine Chance für ihn, in Gedanken zu entkommen.

Ich verstehe den jungen Colin sehr gut. Für mich ist eine der guten Seiten des Laufens seine befreiende Wirkung. Und dieser Gesichtspunkt des Laufens wird von all den Menschen bestätigt, die ich zu den Gründen befrage, die sie zum Laufen treiben: sich zu entspannen, frische Luft zu tanken, sich wohl zu fühlen, zu beweisen, dass man dazu fähig ist, sich auszutoben, Ruhe zu suchen, einen Moment der Freiheit haben.

Es geht nichts über einen guten Ausflug, um dunkle Gedanken zu verjagen und seinen stählernen Geist zurückzugewinnen. Wenn ich laufen gehe, fühle ich buchstäblich, wie meine Gedanken meinen Körper verlassen. Das erlaubt mir, in vollem Bewusstsein zu meditieren, mich auf den gegenwärtigen Moment und meine wiederentdeckten Empfindungen zu konzentrieren. Ich fliege sozusagen, zu fliegen und dann ein Gespräch mit mir selbst zu beginnen. Darum geht es beim Laufen, es ist irgendwie universell. Es befreit uns alle, unabhängig vom Ursprung und der Art unserer Ketten.

Laufen um frei zu sein

Wenn auch Du an diesem Approach zum Laufen interessiert bist, suche die Hashtags #whydoyourun und #zwischenzweiwelten #achtsamkeitsmeditation auf Instagram. Wenn Du in meinem Instagram-Konto (@whydoyourun_entredeuxmondes) oder auf meinem Blog (www.whydoyourun.eu) erscheinen willst, kontaktiere mich bitte! Ich freue mich mehr über deine Gründen zu laufen und deine Motivation zu erfahren, sowie deine Erfolge in unserer Gemeinschaft zu teilen.

À quel point cette info était-elle intéressante pour toi ?

Cliques sur une étoile pour l'évaluer!

Note moyenne 0 / 5. Décompte des votes : 0

Aucun vote pour l'instant! Soyes le premier à voter pour ce post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.